top of page

Blog-Post

 
  • Urs

Das Bienenhaus

Die Größe und die Eigenschaften des Bienenstocks haben eine große Bedeutung für die Gesundheit und das natürliche Leben der Bienen.


Welche Art von Bienenhaus wählen Bienen in der Natur?

Bienen suchen normalerweise nach alten Bäumen mit Hohlräumen, um sich dort niederzulassen. Leider findet man in den heutigen "gut gepflegten" oder zu jungen Wäldern immer weniger davon.

Alte, hohle Bäume haben typischerweise eine sehr dicke Wand, die den Bienen als Isolierung dient. Da sie rund sind, gibt es keine Ecken, in die die Kälte tiefer eindringen und Schimmel verursachen kann. Außerdem leitet das vertikale Kapillarsystem des Baumes die Feuchtigkeit ab, die die Bienen bei der Honigproduktion erzeugen.


Es ist wichtig zu wissen, dass die Bienen immer versuchen, den Bienenstock mit Waben zu füllen, egal wie groß er ist. Das bedeutet, dass das Bienenvolk wächst, solange es Platz hat, und Honig sammelt, bis der obere Teil des Stocks, wo die Bienen den Winter verbringen, mit Honig gefüllt ist.

Dennoch bevorzugen freie Schwärme von Honigbienen ein Volumen von nicht mehr als 30 bis 40 Litern für ihre Behausung.

In einem Baum ist dieses Volumen eher schmal und hoch angeordnet, was den Bienen hilft, die im Winter erzeugte Wärme auf die Bienentraube zu konzentrieren. Wenn das Bienenhaus eine zu große Fläche hat, gibt es zu viel kalten Raum um die Bienentraube und die Bienen müssen mehr arbeiten, um die Traube zu "heizen", und verbrauchen so im Winter viel schneller ihren Honigvorrat.

Das Einflugloch hat oft nur einen Durchmesser von 2-4 cm und kann daher extrem gut verteidigt und bewacht werden, es kann sich aber auch um ein größeres Loch oder einen Schlitz handeln. Außerdem verhindert ein kleineres Flugloch das Eindringen von kalter Luft und damit eine übermäßige Abkühlung des Bienenhauses.



Welche Art von Bienenhaus wählt der Imker für seine Bienen aus?

Imker wollen große und starke Bienenvölker, die viel Honig produzieren können. Sie benötigen daher große Bienenhäuser mit viel Platz und einer guten Ausbaufähigkeit.

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Bienenhäuser, aber die meisten sehen ein Volumen von 60 bis 200 Litern pro Bienenkasten vor. Ein Standard-Bienenvolk in der Imkerei in einer Dadant-Beute mit drei Zargen (Basis + 2 x Erweiterung) wird auf 125 Liter geschätzt. Mit solchen und größeren Bienenstöcken können Honigmengen von 30 bis 50 kg oder mehr pro Volk geerntet werden.


Es gibt jedoch auch Imker (wenn auch nur wenige), die z. B. mit Warré-Bienenhäusern arbeiten und diese nicht beliebig vergrößern (max. 2 Elemente + 1 Honigelement). In diesem Fall liegt der übliche Honigertrag noch bei 10 bis 20 kg pro Volk.


Bei Werten, die sich auf Honigerträge beziehen, ist jedoch Vorsicht geboten! Man muss sich fragen, ob der Imker den Bienen genug von ihrem eigenen Honig für den Winter lässt oder ob er den Honig nimmt und die Bienen mit Industriezucker für den Winter füttert. Dies ist jedoch ein anderes Thema.

Ein großer Nachteil von großen Bienenhäusern ist, dass die Bienen im Winter eine riesige Fläche "heizen" müssen, was für kleine Völker fast unmöglich ist. Auf jeden Fall ist der Honigverbrauch für den Winter deutlich höher, als wenn der Bienenstock eine kleinere Grundfläche hätte.


Hier ein Zitat aus dem Internet über das Warré-Bienenhaus :

Die Originalzargen mit einer Innenseite von 30 cm x 30 cm sind für die Honigernte nicht geeignet. Die heutigen großen Bienenvölker können sich darin nicht optimal entwickeln und würden aufgrund des Platzmangels schnell Schwärme produzieren; sie würden sich also teilen und die Honigproduktion würde zurückgehen oder sogar wochenlang ausfallen.


Für welche Bienenhäuser haben wir uns entschieden?

Es gibt bereits Bienenhäuser auf dem Markt, die viele der Bedürfnisse der Bienen an das Bienenhaus erfüllen. Zwei davon möchte ich hier erwähnen. Der Shiffer Tree (Foto 1) und der Optimal Bees Beehive (Fotos 2+3). Nur sind diese Lösungen fast unerschwinglich teuer! Für ein Bienenvolk kosten diese Lösungen mehrere hundert bis 1000 Euro oder sogar noch mehr.

Weitere Informationen zu diesen Bienenhäusern finden Sie hier :



Die Klotzbeute (ein langes Stück eines ausgehöhlten Baumstamms) ist ebenfalls eine sehr gute Alternative, kam aber im Moment nicht in Frage, weil wir sie erst selbst herstellen müssten und weil der Transport und das Aufstellen aufgrund des hohen Gewichts sehr schwierig sind.


Unser Ziel wäre es, ein eigenes Bienenhaus zu entwickeln, der alle wichtigen Faktoren wie Isolierung, Feuchtigkeitstransport, Oberflächenversorgung, Flugloch usw. für den Bienenhaus berücksichtigt. Und das alles zu einem erschwinglichen Preis. Dies wird jedoch etwas Zeit in Anspruch nehmen, die wir derzeit bei all unseren Projekten nicht haben.


Unser Bestreben, die Bienen so natürlich wie möglich zu halten, hat uns dazu gebracht, uns vorerst für den Warré-Bienenhaus zu entscheiden.

Ein Element des Warré-Bienenhaus hat ein Volumen von 18 Litern, was bei zwei gestapelten Elementen 36 Liter ergibt und somit ein perfektes Volumen für die Bienen darstellt.


Den Warré-Bienenhaus gibt es in verschiedenen Ausführungen. Nur die Maße der Elemente sind alle gleich (30x30cm Innenmaß). Der Boden und das Dach unterscheiden sich in der Regel erheblich. Unsere Variante (Gilles Denis) hat einen dünnen Deckel aus Multiplex mit seitlichen Lüftungsschlitzen am obersten Element. Darauf wird der Deckel aus Zinkblech gelegt, wodurch eine konstante Wasserdichtigkeit gewährleistet wird (Bild 3, unten). Allerdings isoliert diese Konstruktion das Innere nicht gut und die Wärme entweicht schnell nach oben.


Die Wand des Warré-Bienenhauses ist nur 25 mm dick (wie bei den meisten Bienenstöcken) und isoliert daher nicht besonders gut. Die Innenecken neigen zu Schimmelbildung, weil sie kälter sind als der Rest des Innenraums und die Feuchtigkeit daher dort kondensieren kann.

Trotzdem haben unsere beiden Völker das letzte Jahr überlebt.

Als erste Verbesserung bauten wir ein zusätzliches Dach aus Wellblech für die Bienenhäuser (Bild 4, oben). Dieses schützt dank der Luftschicht zwischen den beiden Dächern vor der sengenden Sommersonne, aber auch vor direkter Kälte (Schnee und Eis auf dem Dach) und Nässe bei Regen. Dabei ist zu beachten, dass Bienen natürlicherweise im Schatten eines Baumes und nicht in der prallen Sonne leben!

Für den Winter 2022/23 statten wir die Bienenhäuser direkt über den Waben mit einem Halbelement (10 cm hoch) aus, das mit einer 8 cm dicken Holzfasermatte gefüllt ist (Foto 5, oben). Dadurch soll die von den Bienen erzeugte Wärme im Inneren des Bienenstocks besser gespeichert werden. Gleichzeitig sollte die Kapillarwirkung der Holzfasern den Transport von Feuchtigkeit nach außen ermöglichen, vorausgesetzt, die Außenseite der Holzfasermatte ist ausreichend belüftet. Das werden wir im Frühjahr wissen!


Viele Dinge in diesem Bienenhaus sind nicht ideal, aber wir werden versuchen, uns Schritt für Schritt einer idealen Konstruktion anzunähern, damit die Bienen die bestmöglichen Bedingungen zum Überleben und Gedeihen haben.


Comments


bottom of page